Neue Technologien nutzen.
Mit Sicherheit.

Konzeption, Aufbau und Betrieb sicherer Transaktions- und Informationssysteme für nationale und internationale Kunden.
Know-how-Transfer im Rahmen individueller Seminare.

Lernen Sie SRC kennen ...

TOP Thema

Schulungen zur Prüfverfahrens-Kompetenz für § 8a (3) BSIG

Wesentlicher Bestandteil des IT-Sicherheitsgesetzes ist die Verpflichtung der KRITIS-Betreiber zur Erbringung eines Nachweises nach § 8a (3) des BSI-Gesetzes. Als Bestandteil der Nachweiserbringung ist eine Prüfung durch entsprechende Prüfer erforderlich.

SRC ist vom BSI als Schulungsanbieter anerkannt und wird kurzfristig regelmäßig die durch das BSI konzipierten Fortbildungen zur "Zusätzlichen Prüfverfahrens-Kompetenz für § 8a BSIG" nach dem BSI-Schulungskonzept anbieten. Die genauen Schulungstermine werden wir auf unserer Webseite veröffentlichen und im Newsletter mitteilen.

Strukturierte Tests bei defizitärer Dokumentation - Wie man zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt

Kennen Sie diese Situation? Unter hohem Zeitdruck soll ein Abnahmetest für ein historisch gewachsenes System vorgenommen werden. Die Ansprüche an die Testabdeckung sind hoch, die Dokumentation des Systems aber stellenweise leider lückenhaft. Dies sind häufig die Vorzeichen, unter denen fachliche Ab-nahmetests stattfinden.
Unsere Antwort auf diese Ansprüche ist eine spezielle Methodik der Testdokumentation, die eine Prüfvor-schrift und eine daraus abgeleitete Testspezifikation vorsieht.
Mit dieser Methodik werden

  • Dokumentationslücken geschlossen,
  • wird die Festlegung einer angemessenen Testabdeckung unterstützt
  • wird eine systematische Ableitung von Testfällen erleichtert und
  • wird die Generierung von Testdaten vorbereitet.

SRC Experte Dr. Johannes Ueberberg hat zu diesem Thema einen Vortrag bei den " Software Quality Days" in Wien gehalten. Den Artikel zu seinem Vortrag finden Sie in unserem Downloadbereich.

Risikobewertung nach der EU Datenschutz-Grundverordnung

Im April dieses Jahres wurde ein neues Datenschutzrecht für den gesamten europäischen Rechtsraum geschaffen, die EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Ab Mai 2018 findet dieses neue Rechtsregime unmittelbare Anwendung in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union und ersetzt nationales Datenschutzrecht. Datenverarbeitende Stellen in ganz Europa haben die neuen Vorschriften zu beachten.

Das neue Datenschutzrecht birgt sowohl Chancen als auch Risiken. Der Haftungsrahmen für Unternehmen bei Datenschutzverstößen oder Nichtbeachtung bestimmter Vorschriften der DSGVO wurde erheblich angehoben. Datenschutzrisiken richtig einzuschätzen und die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen, vermeidet aufwendige und kostenintensive Umstrukturierungen Ihrer IT-Landschaft, verringert Haftungs- und Bußgeldrisiken und sorgt so für Compliance im Datenschutz. Dafür sollten frühzeitig die richtigen Weichen gestellt werden!

Ein modernes Risikomanagement beinhaltet eine Analyse der Datenverarbeitungsprozesse Ihres Unternehmens unter Berücksichtigung der Anforderungen der DSGVO. Datenverarbeitungsprozesse, für die eine Datenschutz-Folgenabschätzung bzw. ein Privacy-Impact Assessment (PIA) nach der DSGVO zwingend vorgeschrieben ist, sollten identifiziert werden und die erforderlichen Datenschutz-Folgenabschätzungen zeitnah durchgeführt werden. Wir haben ein spezielles Konzept entwickelt, um sie dabei zu unterstützen! Nähere Informationenn finden Sie hier. Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an.

Audits nach TR-03145 für Smart Meter Gateway Betreiber

Die Technische Richtlinie TR-03145 des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik definiert Anforderungen an sog. Certification Authorities (CAs) in einer Public Key Infrastruktur (PKI). Zudem dient die TR als Grundlage für den Audit- und Zertifizierungsprozess.

Die TR-03145 ist insbesondere für den Betrieb von Smart Meter Gateways relevant, da für die sichere Kommunikation mit den Gateways eine PKI genutzt wird. Smart Meter-CAs müssen sowohl

  • die ISO/IEC 27001 oder ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz als auch

  • die BSI TR-03145 „Secure CA Operation“ einhalten

und sich nach beiden Normen zertifizieren lassen. Die BSI TR-03145 ist so ausgestaltet, dass die Zertifizierung nach der TR-03145 auf ein vorhandenes ISO 27001 Zertifikat aufsetzt.

Gemeinsam mit der ZER-QMS ist SRC in der Lage, Betreiber einer Smart Meter-CA in nur einem Prozessschritt sowohl nach ISO27001 als auch nach der TR-03145 zu zertifizieren. Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

SRC Artikel zur Implementierung eines ISMS erscheint in "ew"

Die Einführung intelligenter Messtechnik stellt Smart Meter Gateway Administratoren (GWA) vor neue Herausforderungen mit Hinblick auf den Schutz und die Sicherung von Daten. Durch die neuen Messsysteme und deren Anbindung über öffentliche Kommunikationsnetzte entstehen nicht nur Vorteile, sondern auch Risiken, die es somit zu beachten gilt. Aktuell veröffentlicht die "ew",  die traditionsreichste Fachzeitschrift für die Energiewirtschaft Deutschlands, eine Spezial-Ausgabe zum Thema "Intelligente Messsysteme". SRC steuert einen informativen Artikel zur schrittweisen Implementierung eines ISMS nach ISO/IEC 27001 bei, den Sie ebenfalls hier lesen können.

MaSI und ITSiG – in 10 Schritten zur Compliance

Neue Technologien eröffnen die Chance zur weiteren Digitalisierung von Geschäftsprozessen.
Banken sehen sich zunehmend Wettbewerbern gegenüber, die diese Technologien nutzen, um traditionelle Geschäftsprozesse im Banking neu zu denken und zu erfinden. Auch die Banken selbst haben längst damit begonnen, innovative Technologien zur Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse zu nutzen.
Dabei gilt es, die Risiken von Schadensfällen zu minimieren. Die nahezu unbegrenzt erscheinenden Möglichkeiten neuer Technologien bedeuten nämlich auch, dass neue Risikofelder und Abhängigkeiten entstehen. Mängel in der IT-Sicherheit bedeuten nicht nur finanzielle Einbußen aufgrund von Schäden, sondern können auch zu Imageverlusten oder zu einer zurückhaltenden Marktakzeptanz neuer Services führen. Es wird daher immer wichtiger, die IT-Sicherheit speziell im Zusammenhang mit Internet-Zahlungssystemen übergreifend zu steuern.
Diese Sichtweise hat sich 2015 auch die Regulierung zu eigen gemacht:
Mit Veröffentlichung der bankaufsichtlichen Anforderungen an die Absicherung von Internet-Zahlungen (MaSI), der Überarbeitung der Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) und dem Inkrafttreten des IT-Sicherheitsgesetzes hat sich 2015 eine veränderte Sichtweise ergeben. Diese geht – entsprechend dem Erfordernis aus Sicht der Bank zum übergreifenden Management der IT-Risiken – von der Etablierung einer umfassenden IT-Compliance-Funktion aus.
Es ist zu erwarten, dass aufgrund des veränderten Compliance-Verständnis der BaFin und der EBA in Zukunft ein ganzheitliches IT-Compliance-Management auf Grundlage allgemein anerkannter Standards (insb. ISO 27001, PCI DSS, IDW PS 880) erwartet wird.

Wir zeigen auf, wie ein Institut die MaSI-Anforderungen umsetzten und diese Umsetzung belegen kann. Gleichzeitig schafft das Institut so die Voraussetzungen zur Umsetzung eines weitergehenden IT-Sicherheitsmanagements , wie dies im Zusammenhang mit dem IT-Sicherheitsgesetz bzw. der BAIT erforderlich wird:
Hier können Sie unser Konzept zur Umsetzung der MaSI und des ITSiG kostenfrei herunterladen.

SRC bietet Audits gemäß § 11 Abs. 1a EnWG an

Der IT-Sicherheitskatalog der Bundesnetzagentur (BNetzA) verpflichtet Strom- und Gasnetzbetreiber zur Umsetzung IT-sicherheitstechnischer Mindeststandards. Kernforderung ist die Etablierung eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) gemäß DIN ISO/IEC 27001 sowie dessen Zertifizierung bis zum 31. Januar 2018. Die BNetzA hat hierfür im "Konformitätsbewertungsprogramm zur Akkreditierung von Zertifizierungsstellen" Anforderungen an die Auditoren definiert, welche eine zusätzliche Qualifizierung benötigen.
Mitarbeiter der SRC haben erfolgreich an der ersten Qualifizierungsveranstaltung, welche gemeinsam von VDE und DVGW durchgeführt wurde, teilgenommen. Sie sind nun qualifiziert, Audits zur Zertifizierung des IT-Sicherheitskatalogs gemäß § 11 Abs. 1a EnWG durchzuführen.
Weitere Informationen finden Sie auf der Seiten der Bundesnetzagentur.